Kristall II

"Kristall II", 2017, Öl+Holografie-Folie auf Leinwand, 13x18 cm

web Pulsar 2013 B

 mein Pulsar, 2015, dig.Print, 1/4, 50x65 cm

 

 

Winfried Wolf

 

Geboren am 31.7.1948 in Nieder-Roden.

 

1967 – 72 Studium der freien Grafik bei Paul Eliasberg und Hermann Nitsch

in der Städelschule (staatliche Hochschule für bildende Künste) in Frankfurt/M.

 

1969   Erste meff Flyer, Auflage mehrere Zehntausend; bis 1977 mit Künstler-

           freunden namentlich Dieter Lohfink , Paul Viktor Zita, und Peter Scheich

           zahlreiche Aktionen auf öffentlichen Straßen und Plätzen in Frankfurt/M.,

           Münster/W., Amsterdam, Köln, München und anderen Städten.

1970   meff in Münster, Auflage Zweihunderttausend.

1971   Experimenta 4, Beteiligung im Frankfurter Kunstverein.

           Taste Experience, synästhetische Komposition (Co-Autor P.V. Zita) in der

           Cinematheque, New-York.

           „This in not here“ Beteiligung an Yoko Ono´s Water-Event im Everson            

           Museum in Syracuse NY.

1972   Ding I, im Zimmer Frankfurt/Main (Produzentengalerie)

1973   Wolf geht ab, Aktion im Lichthof der Städelschule.

1974   anmieten der Fabriketage Kohlfurter-Straße, dort weitere Realisierungen

           der Ding-Konzepte und Mathilda Gummi.

1975   „Szene 75 – Beispiele“ im steinernen Haus, Kunstverein Frankfurt/M.

           (mit meff „Typ“).

1976   Konzentration auf Musik (Metall- und Natur-Hörner, Gong & Percussion)

           mit Künstlerfreunden.

1977   Druck von 1 Million meff in Köln und Start der Musik-Tour.

           kurzer Aufenthalt in New-York.

1979   erneut in New-York: dort entstehen Selbstportraits in farbigen Xerox und

           die Dia-Serie Prospect Rock e. n.

1980   Einzelausstellung in der Petersen-Galerie, Berlin

           Künstler der Galerie Petersen, Berlin.

1981   Einzelausstellung Petersen-Galerie, Berlin.

1982   Einzelausstellung Fred Jahn, München.

1985   Beteiligung „Zugehend auf eine Biennale des Friedens“ Kunstverein Ham-

           burg.       

1986   Acchrochage, Galerie Ute Parduhn, Düsseldorf.

           Doppelausstellung mit P.V. Zita, Galerie Ute Parduhn.

1987   Künstlerschallplatten, Beteiligung in Gelbe Musik, Berlin und Galerie Vor-

           setzen, Hamburg.

1989   „Broken Music“, Beteiligung in der DAAD-Galerie, Berlin, Gemente-

           Museum Den Haag und Magasin Grenoble.  

2003   „Klasse Hermann Nitsch Städelschule 1971-2003“ Frankfurt/M.